Lesen Sie
mein erstes Buch,
geschrieben
mit 11 Jahren,
 hier kostenlos
im Internet
Buch - Hörbücher Buch - Hörbücher
DVDs - Filme DVDs - Filme
Musik-CDs Musik-CDs
Spielzeug, Spielwaren Spielzeug
Drogerie und Bad Drogerie und Bad
Elektronik, Foto Elektronik, Foto
Software Software
Computerspiele Computerspiele
Sport und Freizeit Sport und Freizeit
Haus, Garten, Küche Haus, Garten, Küche
Titel, Thema, Artikelbezeichnung:
oderAutor, Darsteller, Hersteller:
in:
Wenn Sie nicht gleich bestellen wollen,
setzen Sie doch ein Lesezeichen (Favoriten)!

Bücher - Autoren

Alfred Brendel

 
Über Musik: Sämtliche Essays und Reden - Alfred Brendel
Buch:Über Musik: Sämtliche Essays und Reden
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 9. Okt. 2009, Taschenbuch, Verkaufsrang 242790
Preis: 16,00 EUR (Versandkostenfrei, Lieferbedingungen s.u.)
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Über Musik Sämtliche Essays und - Alfred Brendel unter  

Weltgericht mit Pausen: Aus den Tagebüchern - Auswahl und Nachwort von Alfred Brendel - Friedrich Hebbel
Buch:Weltgericht mit Pausen: Aus den Tagebüchern - Auswahl und Nachwort von Alfred Brendel
Autor:Friedrich Hebbel, Ausgabe vom 30. Juli 2008, Gebunden, Verkaufsrang 37554
Preis: 8,85 EUR (Versandkostenfrei, Lieferbedingungen s.u.)
Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Weltgericht mit Pausen Aus den - Friedrich Hebbel unter  

Alfred Brendel liest - Alfred Brendel
Hörbuch:Alfred Brendel liest
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 1. Okt. 2008, Audio CD, Verkaufsrang 1823970
Preis: 19,45 EUR (Versandkostenfrei, Lieferbedingungen s.u.)
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Alfred Brendel liest - Alfred Brendel unter  

Ausgerechnet ich: Gespräche mit Martin Meyer (Piper Taschenbuch, Band 4479) - Alfred Brendel
Buch:Ausgerechnet ich: Gespräche mit Martin Meyer (Piper Taschenbuch, Band 4479)
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 1. Januar 2006, Taschenbuch, Verkaufsrang 2121136
Ausgerechnet ich Gespräche mit Martin - Alfred Brendel unter  

Musik beim Wort genommen: Über Musik, Musiker und das Metier des Pianisten - Alfred Brendel
Buch:Musik beim Wort genommen: Über Musik, Musiker und das Metier des Pianisten
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 2004, Taschenbuch, Verkaufsrang 1259530
Musik beim Wort genommen Über - Alfred Brendel unter  

Spiegelbild und schwarzer Spuk: Gesammelte und neue Gedichte - Alfred Brendel
Buch:Spiegelbild und schwarzer Spuk: Gesammelte und neue Gedichte
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 25. Aug. 2003, Gebunden, Verkaufsrang 780300
Preis: 21,90 EUR (Versandkostenfrei, Lieferbedingungen s.u.)
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Spiegelbild und schwarzer Spuk Gesammelte - Alfred Brendel unter  
Product Description
Der Pianist als Dichter: Mit seinen komischen und grotesken Versen baut| Alfred Brendel eine luftige Brücke zwischen Sinn und Unsinn. So wird bei ihm| Beethoven (der, was auch ziemlich unbekannt ist, ein Neger war) als Mörder|von Mozart entlarvt oder die bewegende Frage erörtert, was geschah, als| Brahms sich in den Finger geschnitten hatte. In Brendels Gedichten - von|denen sämtliche in diesem Band versammelt sind - kommt alles und jeder zur| Sprache, sogar ein Speckschwein, das am Telefon grunzend seine| Lebensgeschichte erzählt.
0

Alfred Brendel: Nachdenken über Musik - Alfred Brendel
Buch:Alfred Brendel: Nachdenken über Musik
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 1977, Gebunden, Verkaufsrang 1111085
Alfred Brendel Nachdenken über Musik - Alfred Brendel unter  
Product Description
5. Auflage, 17. -19. Tausend 1979, I S B N 3492022650
0

Nachdenken über Musik - Alfred Brendel
Buch:Nachdenken über Musik
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 1990, Broschiert, Verkaufsrang 2216405
Nachdenken über Musik - Alfred Brendel unter  

Ausgerechnet ich - Gespräche mit Martin Meyer - Alfred Brendel
Buch:Ausgerechnet ich - Gespräche mit Martin Meyer
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 3. Januar 2001, Gebunden, Verkaufsrang 399796
Preis: 34,90 EUR (Versandkostenfrei, Lieferbedingungen s.u.)
Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Ausgerechnet ich Gespräche mit Martin - Alfred Brendel unter  
Amazon. de
Wer ist Alfred Brendel? Freunde der klassischen Klaviermusik schätzen den immer etwas verschroben wirkenden Pianisten mit der charakteristisch in Falten gezogenen Stirn, der dicken schwarzen Brille und den stets mit Pflastern bewehrten Fingerkuppen besonders für sein Schubert-Spiel, und auch seine Interpretationen von Werken der Wiener Klassik werden hoch gehandelt. Er macht seine Erkenntnisse über Musik nicht nur am Klavier hörbar, sondern legt sie bisweilen auch in Essays nieder, was unter den Pianisten eher eine Seltenheit ist.
Nun, da er vor kurzem das siebzigste Lebensjahr vollendet hat, wäre vielleicht die Zeit da gewesen für ein biografisches Werk, das die Hintergründe seines bisher recht spärlich bekannten Lebensweges, durchschossen mit einigen Fotostrecken aus den privaten Alben: Alfred mit Vati und Mutti, dann mit der geliebten Klavierlehrerin, mit der ersten Frau, mit der zweiten Frau, im Konzert und schließlich privat auf der Terrasse seines Londoner Hauses, umgeben von einigen seiner zahlreichen Kinder. Aber so ein Elaborat war von Alfred Brendel wohl kaum zu erwarten, weder aus seiner eigenen Feder noch aus derjenigen eines beflissenen Ghostwriters.
Vielmehr wurde Brendel eingeladen, gemeinsam mit einem Gesprächspartner einen ausgedehnten Diskurs über Musik und seinen Weg als Künstler zu entfalten, der dann in Buchform erscheinen sollte. So hat der Leser auf über dreihundert Seiten ein in vier Abschnitte und einen Epilog gegliedertes Frage- und Antwort-Spiel vor sich, ergänzt durch ein Namens- und ein Werkregister. Wer hier Vordergründiges und Unterhaltendes über den Jubilar erwartet, der wird mit dem Buch zweifellos unglücklich werden. Zwar verweilt Martin Meyer, der Interviewpartner, im ersten Kapitel " Lebenswege" ein wenig bei der Kindheit Brendels, aber schon bald treten seine großen pianistischen Vorbilder und die künstlerische Reifung in den Vordergrund. Angeregt durch Fragen auch aus dem literarischen und philosophischen Bereich, offenbart Brendel mehr zwischen den Zeilen ein recht unbequemes Bild von sich: Er ist Skeptiker, Pessimist und Agnostiker, außerdem ein Freund des Absurden. Er war in seinem ganzen Künstlerleben meistens auf Reisen, und die Erziehung seiner Kinder hat er im Wesentlichen seiner Frau überlassen, in der Hoffnung, bei seinem sporadischen Auftauchen "wenigstens nicht als Unmensch" zu erscheinen. Kunst macht für ihn das Leben lebenswert, sie "schafft Einheit, Ordnung, Harmonie in einer Weise, die auch das Chaos noch mit einbezieht".
So wenig komfortabel wie ein anstrengendes Interpretendasein, zumal unter solchen Prämissen, anmutet, liest sich über weite Strecken auch das Buch: Im zweiten Kapitel "Über Musik" bräuchte man auch als musikalisch gebildeter Mensch eigentlich einen Stapel Noten neben sich, um die zahlreichen angesprochenen Details gewinnbringend verstehen zu können. Insgesamt fällt auf, dass in all den Gesprächen eigentlich niemals ein herzhaftes Lachen provoziert wird: Humor kommt, wenn überhaupt, eher als Eigenschaft Haydnscher Klaviermusik vor. Wenn man auch zweifelsohne manches Wissenswerte über Brendels Selbstverständnis als Künstler sowie über die Quellen und Früchte seines Nachdenkens über Musik in Erfahrung bringen kann, sehnt man sich doch mehr als einmal nach nicht weniger aussagekräftigen, aber leichter verdaulichen Erzählungen im Stil von Gerald Moore oder Gregor Piatigorsky. < I>-Michael Wersin
0

Nachdenken über Musik - Alfred Brendel
Buch:Nachdenken über Musik
Autor:Alfred Brendel, Ausgabe vom 1985, Broschiert, Verkaufsrang 1749185
Nachdenken über Musik - Alfred Brendel unter  

Seite 1 Eine zurück 12 3  Eine weiter 

Buch, Hörbücher

Film, Kunst und Kultur

Architektur
Ausstellungskataloge
Bühne
Design
Film und Fernsehen
Fotografie
Karikaturen
Kulturwissenschaften
Malerei und Skulptur
Medien
Mode
Museum
Musik