Lesen Sie
mein erstes Buch,
geschrieben
mit 11 Jahren,
 hier kostenlos
im Internet
Buch - Hörbücher Buch - Hörbücher
DVDs - Filme DVDs - Filme
Musik-CDs Musik-CDs
Spielzeug, Spielwaren Spielzeug
Drogerie und Bad Drogerie und Bad
Elektronik, Foto Elektronik, Foto
Software Software
Computerspiele Computerspiele
Sport und Freizeit Sport und Freizeit
Haus, Garten, Küche Haus, Garten, Küche
Titel, Thema, Artikelbezeichnung:
oderAutor, Darsteller, Hersteller:
in:
Wenn Sie nicht gleich bestellen wollen,
setzen Sie doch ein Lesezeichen (Favoriten)!

Bücher - Autoren

Marcel Bergmann

 
Trotzdem China: Im Rollstuhl von Shanghai nach Peking - Marcel Bergmann
Buch:Trotzdem China: Im Rollstuhl von Shanghai nach Peking
Autor:Marcel Bergmann, Ausgabe vom Sept. 2008, Gebunden, Verkaufsrang 110206
 
Trotzdem China Im Rollstuhl von - Marcel Bergmann unter  
Aus der Amazon. de-Redaktion
Wie in einer bösartigen Endlosschleife taucht er immer wieder auf, jener 26. November 1994. Die Safari hatte der Sohn ein Jahr zuvor selbst mitgemacht; sie schien gefahrlos und man hatte sie dem Vater zum 70. Geburtstag geschenkt. Was ein besonderes Ereignis hatte werden sollen, kehrt nun als erbarmungsloser Albtraum wieder und wieder: Jener Moment, an dem morgens gegen 8. 15 Uhr auf einer staubigen Straße zwischen Mombasa und Nairobi die Zeit stehenblieb. Der Überlandbus war unvermittelt ausgeschert und hatte den Jeep brutal von der Straße gedrängt. Mehrfacher Überschlag. Der Vater und drei weitere Personen waren auf der Stelle tot. Nach zweimonatigem Koma erwachte Marcel Bergmann, der Sohn, in der Unfallklinik in Duisburg wieder. Querschnittsgelähmt! Darf man es so deutlich sagen? Nicht China ist hier der Hauptdarsteller. Das Riesenreich dient lediglich als exotische Kulisse für den widerborstigen Traum und die immense Trotzhaltung eines an Leib und Seele Beschädigten. Seine stärksten erzählerischen Momente hat der Z D F-Sportredakteur Bergmann ohnehin in den Rückblenden jenes schlimmen Unfalles und seiner traumatischen Spätfolgen. Die gelieferten Chinabilder hingegen gehen kaum über stereotype Sonnenuntergangsstimmungen hinaus. In Begleitung des chinesischstämmigen Malaysiers Ham, eines Mannes, dem Schillers ? Glocke? so nahe ist, wie jedes buddhistische Ritual, beginnt die Rundreise in Shanghai, das die ? Kälte einer nach Rekorden gierenden Moderne? ausstrahlt. Pflichttermin für den Z D F-Sportredakteur ist natürlich das Fußball-Endspiel der deutschen Frauen gegen Brasilien. Momente großer Melancholie und Fremdheit angesichts chinesischer Telenovelas in Hotelzimmern, die aus ? Lost in Translation? stammen könnten, werden von der einmaligen Erfahrung abgelöst, in einer Sänfte durchs Huang Shan Gebirge getragen zu werden. Politisch bleibt das ? Traumland? , das sich momentan als vorolympischer Albtraum erweist, von Bergmann gnädig verschont. Folgt man dem suggestiven Werbesound, so entsteht leicht der Eindruck, Marcel Bergmann hätte die Strecke Shanghai ? Peking in einer Art heldenhafter Selbstüberwindung allein im Rollstuhl bewältigt, wobei das Erklimmen der Chinesischen Mauer als ? innerer Mauerdurchbruch? gewertet werden durfte. Geheilt und für sendetauglich befunden. Dass ein Team der Z D F-Doku 37° ständig umherwuselte, man in den besten Hotels logierte, und die Strecke in Mietwagen und Taxis absolvierte, kann man nur im Kleingedruckten finden. Wie gesagt, erfahren haben wir über China nur soviel, was jeder ordentliche Reiseführer auch liefern könnte. Wichtiger aber: Wir durften immens viel erfahren über eine tiefe Verletzung, die nur langsam verheilen will. Die erst hat das Buch lesenswert gemacht. Trotzdem ? keep rollin`! < I>? Ravi Unger

Trotzdem China: Im Rollstuhl von Shanghai nach Peking - Marcel Bergmann
Hörbuch:Trotzdem China: Im Rollstuhl von Shanghai nach Peking
Autor:Marcel Bergmann, Ausgabe vom Mai 2008, Audio CD, Verkaufsrang 511604
 
Trotzdem China Im Rollstuhl von - Marcel Bergmann unter  
Wie in einer bösartigen Endlosschleife taucht er immer wieder auf, jener 26. November 1994. Die Safari hatte der Sohn ein Jahr zuvor selbst mitgemacht; sie schien gefahrlos und man hatte sie dem Vater zum 70. Geburtstag geschenkt. Was ein besonderes Ereignis hatte werden sollen, kehrt nun als erbarmungsloser Albtraum wieder und wieder: Jener Moment, an dem morgens gegen 8. 15 Uhr auf einer staubigen Straße zwischen Mombasa und Nairobi die Zeit stehenblieb. Der Überlandbus war unvermittelt ausgeschert und hatte den Jeep brutal von der Straße gedrängt. Mehrfacher Überschlag. Der Vater und drei weitere Personen waren auf der Stelle tot. Nach zweimonatigem Koma erwachte Marcel Bergmann, der Sohn, in der Unfallklinik in Duisburg wieder. Querschnittsgelähmt!
Darf man es so deutlich sagen? Nicht China ist hier der Hauptdarsteller. Das Riesenreich dient lediglich als exotische Kulisse für den widerborstigen Traum und die immense Trotzhaltung eines an Leib und Seele Beschädigten. Seine stärksten erzählerischen Momente hat der Z D F-Sportredakteur Bergmann ohnehin in den Rückblenden jenes schlimmen Unfalles und seiner traumatischen Spätfolgen. Die gelieferten Chinabilder hingegen gehen kaum über stereotype Sonnenuntergangsstimmungen hinaus. In Begleitung des chinesischstämmigen Malaysiers Ham, eines Mannes, dem Schillers " Glocke" so nahe ist, wie jedes buddhistische Ritual, beginnt die Rundreise in Shanghai, das die " Kälte einer nach Rekorden gierenden Moderne" ausstrahlt. Pflichttermin für den Z D F-Sportredakteur ist natürlich das Fußball-Endspiel der deutschen Frauen gegen Brasilien. Momente großer Melancholie und Fremdheit angesichts chinesischer Telenovelas in Hotelzimmern, die aus " Lost in Translation" stammen könnten, werden von der einmaligen Erfahrung abgelöst, in einer Sänfte durchs Huang Shan Gebirge getragen zu werden. Politisch bleibt das " Traumland", das sich momentan als vorolympischer Albtraum erweist, von Bergmann gnädig verschont.
Folgt man dem suggestiven Werbesound, so entsteht leicht der Eindruck, Marcel Bergmann hätte die Strecke Shanghai ? Peking in einer Art heldenhafter Selbstüberwindung allein im Rollstuhl bewältigt, wobei das Erklimmen der Chinesischen Mauer als "innerer Mauerdurchbruch" gewertet werden durfte. Geheilt und für sendetauglich befunden. Dass ein Team der Z D F-Doku 37° ständig umherwuselte, man in den besten Hotels logierte, und die Strecke in Mietwagen und Taxis absolvierte, kann man nur im Kleingedruckten finden. Wie gesagt, erfahren haben wir über China nur soviel, was jeder ordentliche Reiseführer auch liefern könnte. Wichtiger aber: Wir durften immens viel erfahren über eine tiefe Verletzung, die nur langsam verheilen will. Die erst hat das Buch lesenswert gemacht. Trotzdem ? keep rollin`! < I>? Ravi Unger

Ruhe oder ich lasse den Saal räumen!: Amüsantes und Skurriles aus dem Gerichtssaal -
Buch:Ruhe oder ich lasse den Saal räumen!: Amüsantes und Skurriles aus dem Gerichtssaal
 Ausgabe vom März 2002, Gebunden, Verkaufsrang 115222
 
Ruhe oder ich lasse den Saal räumen! Amüsantes unter  

Seite 1 Eine zurück 1 Eine weiter 

Buch, Hörbücher

Reise und Abenteuer

Abenteuer und Reiseberichte
Aktivurlaub, Camping und Survival
Atlanten, Karten und Pläne
Bildbände
Reisefotografie
Reiseführer nach Ländern
Reiseführer nach Städten
Reiseführer nach Themen
Restaurant- und Hotelguides
Wandern und Radwandern