Lesen Sie
mein erstes Buch,
geschrieben
mit 11 Jahren,
 hier kostenlos
im Internet
Buch - Hörbücher Buch - Hörbücher
DVDs - Filme DVDs - Filme
Musik-CDs Musik-CDs
Spielzeug, Spielwaren Spielzeug
Drogerie und Bad Drogerie und Bad
Elektronik, Foto Elektronik, Foto
Software Software
Computerspiele Computerspiele
Sport und Freizeit Sport und Freizeit
Haus, Garten, Küche Haus, Garten, Küche
Titel, Thema, Artikelbezeichnung:
oderAutor, Darsteller, Hersteller:
in:
Wenn Sie nicht gleich bestellen wollen,
setzen Sie doch ein Lesezeichen (Favoriten)!

Bücher - Autoren

Sophie Berlin

 
Freudenmädchen Sophie: Autobiographie - Sophie Berlin
Buch:Freudenmädchen Sophie: Autobiographie
Autor:Sophie Berlin, Ausgabe vom 1. April 2008, Broschiert, Verkaufsrang 53387
 
Freudenmädchen Sophie Autobiographie - Sophie Berlin unter  
¯ Ich bin eine fröhliche Hure, ein Freudenmädchen!® Sophie arbeitet seit zehn Jahren im Gewerbe, und zwar aus freien Stücken. Sie wollte die Welt kennenlernen und viel Sex haben, und als Hure kann sie beides kombinieren. Ihre Geschichte hat viel mit Lust zu tun, und so gar nichts mit den gängigen Klischees, die immer wieder durch die Presse gehen. Natürlich hat Sophie in den letzten zehn Jahren auch die negativen Seiten der Prostitution kennengelernt, aber darum geht es ihr in diesem Buch nicht. Sie erzählt von positiven, lustvollen Begegnungen mit ihren Kunden, von Freundschaft und Solidarität unter den Huren, und auch von Herausforderungen, an denen sie selbst als Mensch wachsen kann. Auf der Suche nach Abenteuern und einem Neuanfang landet Sophie in einem Puff in Berlin, wo sich die Arbeit wie eine rosarote Mädchenpyjamaparty anfühlt. Dort trifft sie großartige Frauen, schläft mit ihren ersten Freiern und staunt immer wieder über die vielen Facetten von sexuellen Wünschen. Sophie
erzählt von ihren Kunden, von Erlebnissen mit ihren Kolleginnen, vom ersten Sex zu dritt - explizit und unverklemmt. Aufregende, champagnergetränkte Nächte, schwierige Gäste und gemeinsame Ausflüge in Clubs schweißen die Frauen zusammen. Mit dem Geld, das sie verdient, finanziert Sophie sich Reisen in die Welt. Als Hure kommt sie überall unter, ohne Arbeitserlaubnis, Referenzen und Anlaufzeit, und so kann sie ihre Reisekasse immer schnell wieder auffüllen. Als ¯ Wanderhure® verschlägt es sie auf einer Asienreise nach Tokio, wo sie zunächst als Hostess arbeitet - kein Sex, aber dafür Karaoke. Schnell merkt sie, dass das nichts für sie ist, siesattelt um und sucht sich eine Agentur, in der schon so manche westliche Backpackerin gelandet war. Sophie berichtet über kuriose Abenteuer in den typischen Love-Hotels, über absurde Fetische und kulturelle Missverständnisse. In Sydney, der nächsten Station auf ihrer Reise, arbeitet sie in einem der schönsten Bordelle der Welt. Die Einblicke, die
sie durch ihre Arbeit in fremde Kulturen erlangt, sind einzigartig. O-Ton Sophie: ¯ Wenn Sex Kommunikation ist, dann sind Huren kulturelle Botschafterinnen. ® Nach mehreren Jahren im Geschäft sind Spaß und Abenteuer immer noch wichtig für Sophie, aber in den Begegnungen mit Gästen und Kolleginnen wird ihr klar, dass ihr Job über Sex weit hinausgeht. Immer wieder treffen sie und ihre Freundinnen auf Gäste, die zu ungeschickt, zu schüchtern, körperlich und geistig ¯anders® oder auch einfach nicht ¯schön® genug sind, um ohne ihre Hilfe ein Mindestmaß an Nähe und Körperlichkeit zu erfahren, das doch eigentlich lebensnotwendig ist. Diese Momente, die viele Leben ein Stück weit schöner oder wenigstens erträglicher gemacht haben, bedeuten ihr heute genauso viel wie all die aufregenden Abenteuer. Huren sind Heldinnen. Oder: Huren sind Helferinnen. Sophie bricht mit ihrer Neugier und ihrer geballten Lebenslust mit den üblichen Vorstellungen von einer Hure, sie erzählt locker und erotisch von i
hrem Weg und wirft so ein neues Licht auf das älteste Gewerbe der Welt.

Seite 1 Eine zurück 1 Eine weiter 

Buch, Hörbücher

Film, Kunst und Kultur

Architektur
Ausstellungskataloge
Bühne
Design
Film und Fernsehen
Fotografie
Karikaturen
Kulturwissenschaften
Malerei und Skulptur
Medien
Mode
Museum
Musik